Langbiografie

Berufserfahrung

Wissenschaftliche Tätigkeiten

  • 10/2016-10/2017: Mitglied des Vorbereitungsteams der (ersten) „Bergischen Klimagespräche“ (28.-30.9.2017, Solingen-Grefrath) zum Thema „Unsere Städte – wie können sie zu Stätten von Lebensqualität und Gerechtigkeit werden?“. Inhaltliche Verantwortung für die Themengruppe „Partizipation, Demokratie und Gerechtigkeit“.
  • 08/2014: Autor des Kapitels „Kulturelle Dimension der Nachhaltigkeit in den Städten“ der „Kommunalen Zukunftscharta – Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene“, im Auftrag des Deutschen Städtetages, Köln.
  • 10/2012-03/2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstgeschichte der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine Universität, Düsseldorf. Seminar “Ästhetik der Nachhaltigkeit”. Mitarbeit und Vorträge im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Ethics-Aesthetics-Knowledge” in der Technischen Universität Trondheim (NO).
  • 10/2010–04/2011: Konzeption, Leitung und Durchführung der sozialwissenschaftlichen Begleitstudie zum Kunstprojekt „2-3 Straßen/Ruhr.2010“ am Institut für Kunstgeschichte der Heinrich Universität, Düsseldorf. Das Projekt des Konzeptkünstlers Jochen Gerz dauerte ein ganzes Jahr und förderte eine Aufwertung der Peripherien von Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Dortmund durch „immaterielle“ Eingriffe. Durch den Einzug von 80 Kreativen in die leer stehenden Wohnungen der drei Straßen entstand eine neue Dynamik innerhalb der Nachbarschaft. Durch die sozialwissenschaftliche Begleitstudie wurde die transformatorische Wirkung des Projektes analysiert. Ich habe Fragebögen entworfen, Interviews durchgeführt, das empirische Material ausgewertet (unter anderem mit SPSS) und den Bericht für den Projektförderer „Kultursekretariat NRW“ hauptverantwortlich verfasst.
  • 05/2001–02/2003: freier Mitarbeiter der Marktforschung, Treiber & Partner, Konzept + Forschung, Neuss. Soziologische Auswertung von Befragungen (Software SPSS).
  • 06/1998 – 09/2000: Projektassistent am Europäischen Medieninstitut, Düsseldorf. Mitarbeit an einer Studie über Medienkompetenz in Europa. Mitwirkung bei der Planung und Organisation des jährlichen Europäischen Fernseh- und Filmforums.

Praxiserfahrung in den Bereichen Nachhaltigkeit, Urbane Transformation, Design und Interkulturalität

  • 03/2015 – 08/2017: Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie für Kooperationen mit externen Partnern (u. a. nachhaltigen Unternehmen, NGOs) an der ecosign/Akademie für Gestaltung, Köln.
  • 12/2011 – 02/2015: Initiator des jährlich stattfindenden „Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit“. Auszeichnung des Konzeptes durch den „Dialog Kölner Klimawandel“. Gründung und Aufbau des lokalen Bündnisses Agora Köln als Träger und Veranstalter des „Tags des guten Lebens“ (dazu gehören aktuell fast 130 Organisationen, Institutionen und Initiativen aus den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen, unter anderem Stadtrevue, Comedia Theater, KVB, B.U.N.D.). Verhandlungen mit den kommunalen Institutionen (bisher haben drei Bezirksvertretungen die Einführung des „Tag des guten Lebens“ einstimmig beschlossen). Aufbau des Managementteams. Förderung durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW. Erster „Tag des guten Lebens“ am 15.9.2013 in Köln-Ehrenfeld (www.tagdesgutenlebens.de). Seitdem findet der „Tag des guten Lebens“ einmal jährlich in Köln statt (1-2 Km² autofrei, zwischen 60.000 und 100.000 Teilnehmern/Besuchern).
  • 06/2007 – 10/2008: Konzeption und Durchführung der internationalen Kunstausstellung „Subkulinaria – Künstler für eine andere Esskultur“, Deutzer Brücke, Köln (Träger: Institut Cultura21 e.V.; Förderung: Stadt Köln).
  • 2007-2009: Gründung und Vorsitz des internationalen Netzwerkes Cultura21 (mehr als 300 Kulturschaffende und Kulturvermittler, die sich für nachhaltige Entwicklung einsetzen).
  • 2003-2005: Gründung des Netzwerkes Kulturattac innerhalb der NGO Attac Deutschland. Konzeption und Organisation des „Festival der Kulturen für eine andere Welt“ 2003 im ZAKK, Düsseldorf. Interviews mit 3SAT, WDR5, SWR3, Rheinische Post, (u.a.).
  • 04/2002–09/2002: Studentische Hilfskraft, Unternehmensberatung Booz Allen & Hamilton, Düsseldorf. Betreuung und Beratung von vier Projektgruppen im Rahmen des Programms „Landesagenda 21“ der Landesregierung NRW.
  • 02/1998-10/1998: Pädagogischer Mitarbeiter bei der Arbeiterwohlfahrt – Kreisverband Düsseldorf e.V.. Leitung der Unterprojekt „Kulturidentität“ für Jugend mit muslimischem Hintergrund.

Lehraufträge

  • Seit SS 2017: Freier Dozent an der Hochschule Fresenius, Köln. Vorlesung „Sustainable Management“.
  • Seit WS 2008/09: Freier Dozent an der ecosign – Akademie für Gestaltung, Köln. Vorlesungen „Nachhaltiges Design 2-3“ sowie „Ökologie & Ökonomie“. Leitung von Workshops in Rahmen der jährlich stattfindenden, internationalen „Sustainable Summer School“ (Trägerschaft: Wuppertal Institut, ecosign, Folkwang Hochschule…), Jüchen.
  • SS 2011-SS 2017: Lehrauftrag am Institut für Bildung, Kultur und Nachhaltige Entwicklung (IBKN), Hochschule Bochum (Vorlesung „Nachhaltigkeitskonzepte und -strategien“; Seminar “Ecodesign”).
  • 10/2007-07/2015: Lehrbeauftragter am Institut für Umweltkommunikation der Leuphana Universität, Lüneburg (Seminare: „die kulturelle Dimension der Nachhaltigkeit“, „Warum treffen Gesellschaften katastrophale Entscheidungen? Das Beispiel Finanzkrise“).
  • 09/2009–09/2010: Freier Dozent bei Bikup – Gesellschaft für Bildung, Kultur und Partizipation, Köln (Kurse „Soziale Kommunikation“ und „Interkulturelle Kommunikation“ im Rahmen der Weiterbildung zum Sprach- und Integrationsmittler).

Weitere Berufserfahrungen

  • 09/2007–09/2010: Referent der Vorsitzenden Rosella Benati, Com.It.Es. Colonia (Komitee der Italiener im Ausland – Konsularbezirk Köln), Köln.
  • 11/1999–05/2002: Studentische Aufnahmeleitung, Westdeutscher Rundfunk (WDR), Funkhaus Düsseldorf.
  • 01/1993–05/1998: Mitarbeiter bei der Passagierabfertigung, Internationaler Flughafen, Düsseldorf.

Bildungsweg

  • Seit WS 2010: Doktorand am Institut für Medien- und Kulturwissenschaft, Heinrich-Heine Universität zu Düsseldorf. Thema der Dissertation: Die kulturelle Dimension der Nachhaltigkeit.
  • WS 1995–SS 2003: Studium der Soziologie (HF), Psychologie und Politikwissenschaften (NB) an der Philosophischen Fakultät, Heinrich-Heine Universität zu Düsseldorf. Zwischenprüfung in allen Fächern.
  • 09/1988–10/1992: Studium der Philosophie und der Semiotik (Prof. Umberto Eco), Universität Bologna (Italien).
  • 09/1983–07/1988: Wissenschaftliches Realgymnasium Alessandro Serpieri, Rimini (Italien). Abschluss: Abitur.

Praktika und Zivildienst

  • 02/2007–07/2007: Mentee-Programm „U 40 / Kulturelle Vielfalt 2030“, Arbeitsgruppe „Kultur und Nachhaltige Entwicklung“, Deutsche UNESCO-Kommission e.V., Bonn.
  • 02/2007-06/2007: Hospitant in der italienischen Redaktion, Funkhaus Europa/WDR, Köln.
  • 10/2002–02/2003: Praktikum in der Zentralabteilung Messen & Events, Deutsche Telekom, Bonn. Projektleitung bei zwei Mitarbeiterevents und einem Kundenevent.
  • SS 1998–WS 1998/99: Forschungspraktikum zum Thema „Lebenswelt psychisch Kranker“, Heinrich-Heine Universität, Düsseldorf.
  • 10/1991–09/1992: Zivildienst beim Sozial- und Kulturreferat, Stadtverwaltung Verucchio (Italien). Gründung der Jugendinitiative „Sinergia – Giovani CommuniAzione“.

Gesellschaftliches Engagement

  • 09/201203/2016: Mitglied im Beirat des Bündnisses Agora Köln
  • 05/2005–06/2009: Vorsitzender des Institut Cultura21 e.V..
  • 09/2002–06/2004: Mitglied des Rates von Attac-Deutschland.
  • 10/1998–02/1999: Mitglied des Studentenparlaments der Heinrich Heine Universität Düsseldorf.
  • 04/1984–09/1989: Vorsitzender des Umweltvereins Gruppo Ecologico Villa Verucchio (GEW), Lokalgruppe der Lega Ambiente, Gemeinde Verucchio, Kreis Rimini (Italien). Verwaltung der lokalen Freizeitsanlage Parco Marecchia. Organisation und Durchführung der lokalen Kampagne für die Volksabstimmung für den Abstieg Italiens aus der Atomenergie im Jahr 1987.

Auszeichnungen

  • 2016: Umweltschutzpreis der Stadt Köln:  Belobigung
    Stadt Köln – OB Henriette Reker.
  • 2011: Dialog Kölner Klimawandel,
    vom Katalyse Institut und Haus der Architektur, Köln.