„In meiner Kindheit saß die Transformation täglich an einem Esstisch“

Hinter dem Konzept „Tag des guten Lebens“ steckt auch eine persönliche Geschichte. Es ist die Erfahrung der letzten 40-50 Jahre, die mich zu bestimmten Transformationsansätzen geführt hat. Diese Hintergründe habe ich im Prolog zum Buch „Urbane Transformation. Zum guten Leben in der eigenen Stadt“ (2017) dargestellt. Hier der Text. Weiterlesen

Eine andere Welt braucht eine andere Kultur!

2002 wurde mir eine Kartei in die Hand gedrückt: ca. 200 Adressen von Kulturvermittlern und Kulturschaffenden aus ganz Deutschland, die mit ihrer Kreativität und ihren Kompetenzen die junge globalisierungskritische Bewegung Attac unterstützen wollten. „Schau, was du daraus machen kannst…“, hieß es. Weiterlesen

Große Transformation im Kiez

Seit 2017 arbeite ich an der Übertragung der Lehren aus dem urbanen Realexperiment in Köln (Tag des guten Lebens) auf andere Städte, dabei sollen andere Wege der Transformation in den Quartieren erprobt und weiterentwickelt werden (u.a. inklusive Partizipation, Selbstermächtigung der Bürger/innen, Quartiersräte). Das Konzept „Große Transformation im Kiez“ wurde inzwischen von 28 Organisationen unterzeichnet, weitere sind willkommen. Das Pilotprojekt soll in Berlin stattfinden. Weiterlesen

Bundesweite ERDFEST-Initiative

In diesen Tagen startet die ERDFEST-Initiative. Die Zeit ist reif, ein neues Fest im Jahreslauf zu etablieren! Ein Fest, das Lebendigkeit feiert, um daraus Inspiration für einen anderen, einen partnerschaftlichen Umgang mit Mutter Natur zu beziehen. Als Teil des Kernteams werde ich die wissenschaftliche Begleitung und Evaluation verantworten und 2019 einen entsprechenden Bericht verfassen. Weiterlesen

Die Vielfalt als Chance

Am 22. November 2017 hat in Rendsburg die Tagung „Lebensfreude hat keine Hautfarbe“ stattgefunden, mit ca. 80 Teilnehmer/innen. Zu den Organisatoren zählen die LAG Soziokultur e.V., die Heinrich Böll Stiftung Schleswig-Holstein und der Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. (u.a.). Weiterlesen

Neuer Auftrag zum Thema „partizipative Quartiersentwicklung“

Unsere Demokratie steckt offensichtlich in einer Krise und muss von unten gestärkt oder gar neugegründet werden. Deshalb freue ich mich, eine Expertise zum Thema „partizipative Quartiersentwicklung“ in den nächsten Monaten verfassen zu dürfen, im Auftrag des Forschungsinstituts für gesellschaftliche Weiterentwicklung NRW (FGW). Das Dokument wird 2018 veröffentlicht. Weiterlesen

Urbane Transformation. Das Gute Leben in der Stadt.

Bei der Konferenz „Querbeet Kiel 2017“ im Alten Mu Impuls-Werk geht es um die „Urbane Transformation. Das Gute Leben in der Stadt“. In meinem Vortrag habe ich mich zuerst auf den Begriff der „Transformation“ fokussiert, dann die Frage behandelt, warum gerade Städte und Quartiere geeignete Orte und wichtige Treiber der Transformation sein können. Schließlich ging es um die Frage, wie eine Transformation vor der eigenen Haustür stattfinden kann, wie wir selbst diese initiieren und vorantreiben können.

Hier der vollständige Text des Vortrags.

„Tag des guten Lebens“ erhält Deutschen Nachbarschaftspreis 2017

Nachbarschaft ist einer der wichtigen Pfeiler, die unsere Gesellschaft zusammenhalten. Die nebenan.de Stiftung rief in diesem Jahr erstmals den Deutschen Nachbarschaftspreis aus, um aktive Nachbarn und nachbarschaftliche Projekte auszuzeichnen, die sich für ein offenes, solidarisches und demokratisches Miteinander einsetzen. Weiterlesen

Von Spiekeroog nach Gräfrath

„Unsere Städte – wie können sie zu Stätten von Lebensqualität und Gerechtigkeit werden?“ Zu diesem Thema finden Ende September die (ersten) „Bergischen Klimagespräche“ statt, früher „Spiekerooger Klimagespräche“. Ich habe mich über die Einladung von Prof. Dr. Reinhard Pfriem gefreut, Teil des Vorbereitungsteams zu werden. Weiterlesen

Endlich ein Urbanist!

Die Urbanisten sind ein Dortmunder Kollektiv, bestehend aus Raumplaner/innen, Künstler/innen, Pädagogen, Umweltbildner/innen, Ingenieur/innen, Designer/innen & anderen Disziplinen. Nach der guten Zusammenarbeit des letzten Jahrs habe ich nun eine Mitgliedschaft beantragt und freue mich darüber, endlich ein „Urbanist“ zu sein. Wir teilen Ziele und vor allem eine ähnliche Philosophie. Seit 2010 verfolgt der gemeinnützige Verein die Vision einer Stadt, in der die Bewohner/innen ihren Lebensraum eigenverantwortlich mitgestalten und ihre individuellen Ressourcen zusammenschließen: lokal, kreativ und lebendig. Weitere Informationen: https://dieurbanisten.de