Beiträge

Bundesweite lernende Charta zum Tag des guten Lebens

Am 21.-22. März 2019 haben sich 25 Vertreter*innen von Bundesverbänden und lokalen Initiativen bei einem Workshop in Berlin getroffen und eine bundesweite „lernende Charta“ zum „Tag des guten Lebens“ verabschiedet. Das Dokument soll als Rahmenkonzept für die Tage des guten Lebens dienen und ist nun online. Weiterlesen

,

Die Kirche in der urbanen Transformation

Welche Rolle spielt die Kirche in der urbanen Transformation? Welche Rolle kann sie spielen? Hier mein Impulsvortrag beim Evangelischen Probsteikonvent Hamburg, 24. April 2019, Norderstedt.

Weiterlesen

Für einen bundesweiten „Tag des guten Lebens“

In den letzten Monaten wurde ich in verschiedene Städte eingeladen, den Transformationsansatz hinter dem „Tag des guten Lebens“ vorzustellen und über die Lehren aus dem Kölner Realexperiment zu berichten. Daraus hat sich eine bundesweite Plattform von Initiativen, Bundesverbänden und Experten entwickelt. Initiativen aus Bonn, Essen und Dortmund haben eine gemeinsame Plattform gebildet: Weiterlesen

Tag des guten Lebens in Bologna

Eine Reihe von Organisationen (Cittadinanza Attiva, Social Street, Lega Ambiente u. a.) kam am 28. März 2018 in Bologna zusammen, um ein lokales Bündnis für die schrittweise Transformation der Stadt in Richtung Nachhaltigkeit zu gründen und den ersten „Tag des guten Lebens“ in Italien zu realisieren. Dabei stellte Davide Brocchi das Konzept vor. Weiterlesen

„In meiner Kindheit saß die Transformation täglich an einem Esstisch“

Hinter dem Konzept „Tag des guten Lebens“ steckt auch eine persönliche Geschichte. Es ist die Erfahrung der letzten 40-50 Jahre, die mich zu bestimmten Transformationsansätzen geführt hat. Diese Hintergründe habe ich im Prolog zum Buch „Urbane Transformation. Zum guten Leben in der eigenen Stadt“ (2017) dargestellt. Hier der Text. Weiterlesen

Große Transformation im Kiez

Seit 2017 arbeite ich an der Übertragung der Lehren aus dem urbanen Realexperiment in Köln (Tag des guten Lebens) auf andere Städte, dabei sollen andere Wege der Transformation in den Quartieren erprobt und weiterentwickelt werden (u.a. inklusive Partizipation, Selbstermächtigung der Bürger/innen, Quartiersräte). Das Konzept „Große Transformation im Kiez“ wurde inzwischen von 28 Organisationen unterzeichnet, weitere sind willkommen. Das Pilotprojekt soll in Berlin stattfinden. Weiterlesen

Erste Rezension zum Buch „Urbane Transformation“

Die Kölnerin freie Autorin Christina Trees hat gerade zwei Bücher im Oya-Magazin besprochen:

  • »Urbane Transformation – Zum guten Leben in der eigenen Stadt: Nachhaltiges Modellprojekt: Der ’Tag des guten Lebens’ in Köln« (Reihe: Politik in sozialer und ökologischer Verantwortung)
    Die Urbanisten e.V. (Hrsg.), Davide Brocchi (Autor)
    VAS Verlag für Akademische Schriften, Bad Homburg, 2016, 168 Seiten
    ISBN 978-3888645495
    14,00 Euro
    [Leseprobe]

und

  • »Ohne Auto leben – Handbuch für den Verkehrsalltag«
    Bernhard Knierim
    Promedia-Verlag, Wien, 2016, 176 Seiten
    ISBN 978-3853714133
    14,90 Euro

Hier der vollständige Text ihrer Doppelrezension. Weiterlesen

Das Buch zum „Tag des guten Leben“ am 18. Juni in Köln-Deutz

Am Sonntag, der 18. Juni 2017, findet der „Tag des guten Lebens: Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit“ in Köln-Deutz statt. Mit den Urbanisten e.V. werde ich das Buch zum Tag vorstellen: „Urbane Transformation. Zum guten Leben in der eigenen Stadt. Nachhaltiges Modellprojekt: Tag des guten Lebens in Köln.“ Der Stand befindet sich auf der Höhe der Adresse Kasemattenstraße 8.

Transition Neighbourhoods

Mein Aufsatz mit dem Titel „Transition Neighbourhoods“ ist in dem neuen Band von Julia-Lena Reinermann und Friederike Behr „Die Experimentalstadt. Kreativität und die kulturelle Dimension der Nachhaltigen Entwicklung“ (Springer VS, 2017) erschienen. Weiterlesen

,

Urbane Transformation

Davide Brocchi Urbane Transformation

Wie können Demokratie und sozialer Zusammenhalt, Zeit- und Raumwohlstand und nicht zuletzt Umweltschutz in unseren Städten gefördert werden? Wie lässt sich urbane Resilienz in einer Zeit der „multiplen Krise“ stärken? Wie können Bürger/innen die eigene Stadt lebenswerter machen und die Regie über ihr unmittelbares Lebensumfeld zurückgewinnen? Weiterlesen